Skip to content

Was ich hass…

13/10/2010

neben den Touris, die mir auf dem Bürgersteig den Weg versperren, sind es die Schweizer. Genau, meine Landsleute. Ach wie kommen die sich wichtig vor. Und sie sind überall. Ob hinter mir auf der Charing X Bridge oder im St. Moritz Restaurant. Ja, warum ich denn in das Resti gehe, wenn ich „denen“ aus dem Weg gehen will? Um Fussball zu schauen, dänk!
Ich kann ja schlecht weghören. Die Themen sind immer die gleichen.
Wie wichtig sie doch sind, weil sie in London arbeiten/studieren oder was auch immer.. Und wie toll sie doch akzentfrei englisch sprechen und wie’s die anderen nicht können. Ja, klar… dabei hört man auf 100m gegen den Wind, wenn sich ein Schweizer in Englisch versucht.
Dann versuchen sie die ersten 15min miteinander englisch zu sprechen, bis es dann aber doch irgendwie nicht geht.
Dann das Gekicher, wenn ein englisches Wort ins schweizerdeutsche reinplatzt, weil es ja so „posh“ klingt.
Dann finden sie sich ja so integriert.
Dann prahlen sie, dass sie Mühe hätten, deutsche Sätze zu bilden.
Dann wissen sie alles, geben einander die besten Tipps über die angesagtesten Läden und wissen genau wo man am Besten Einkaufen geht. Warum sie sich dann aber nicht so schlampig anziehen, wie die echten Engländerinnen, bleibt mir noch ein Rätsel.
Dann hocken sie da, mit dem Rücken zum Fernseher und wissen nicht einmal, dass die Schweiz letzte Woche gegen Montenegro gespielt (und verloren) hat.
Dann lästern sie über alle und alles.
Dann haben sie ja so viele englische Freunde.
Dann wissen sie genau welche Ubahnlinie wohin führt und korrigieren sich gegenseitig.
Dann streiten sie sich darüber, welcher Markt besser ist: Portobello, Camden oder Brick Lane.
Dann krieg ich einfach die Krise und mach nen grimmigen Blick, weil ich den Beni/Sascha/Alain/Gilbert nicht verstehe.
Ich will ja nicht sagen, dass die alle dumm sind und sich nicht auskennen und das ich viel besser bin. Überhaupt nicht. Sie mögen ja schon seit Jahren hier sein. Mich nervt einfach nur ihre Wichtigtuerei. Wenn ich mit ihnen sprechen würde, könnte ich vielleicht was lernen. Vielleicht wären einzelne Tipps sogar noch hilfreich. Aber ich will nicht und zudem hab ich ja sowieso schon den grimmigen Blick drauf…

Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. Yves permalink
    13/10/2010 08:51

    Interessant was du alles so mit hörst. Scheint du hast mehr den Leuten als dem Spiel deine Aufmerksamkeit geschenkt 😉

    Ich habe auch meine Mühe mit den Klugscheissern und Besserwissern. Jedoch habe ich in den Jahren eines gelernt, was das persönliche Marketing angeht.

    Du hast ja schon gemerkt, dass man bei der Wohnungssuche outen muss. „Das ist meine absolute Traumwohnung blabla“ oder beim Job suchen „Das ist mein absoluter Traumberuf! Ich wollte nie was anderes werden“.

    Nun gut, was fehlt jetzt noch?….. ding ding ring ding..? Gemerkt was?

    „Ich bin der geilste und beste auf dieser Welt und ich kann alles!“

    Das ist jetzt in den Augen von uns Schweizern masslos arrogant, jedoch in der Schweiz aber nicht in anderen Ländern. Diese „deutsche“ Art ist ein wichtiger Teil meiner Meinung wenn man sich gegen viele andere behaupten muss.

    Woher soll ein Chef merken, dass du der beste bist, wenn du es ihm nicht zeigst und vorallem sagst? Nein jeder sitzt da und hofft er merkt es. So geht das vielleicht in den weitesten Teilen der Schweiz, aber nicht in London.

    Man muss einfach den dreh raus haben und nicht zu so einem billigen posh Bubi mutieren. Aber eine grosse Klappe und Selbstbewusstsein muss gut vermarktet sein.

    Du musst einfach en geile siech si und deiner Linie(ned den Ranzen) treu blieben! Dr bescht Mieter, Worker und Swissimport. Alles andere ist fail und mainstream.

    tschecksch dr bööök?

    • marcolondon permalink
      13/10/2010 14:26

      Ja, habich doch gesagt, dass ich nicht weghören konnte…
      Ich meine es ging bei den Leuten ja nicht darum, bei ihrem Chef in den Arsch zu kriechen oder zu zeigen, wie toll sie sind. Nein, die haben untereinander in der Gruppe so gequatscht. Die fühlen sich einfach „mehbesser“
      Aber ja du hast recht, du musst hier einfach ein bisschen extrovertierter sein, sonst gehst du unter. Aber zum guten Glück haben wir Schweizer ja eine gute Reputation. Wir müssen eigentlich nichts mehr beweisen. Wir sind höflich und genau, gewissenhaft und schlau. Nur leider ein wenig pragmatisch.

      • Yves permalink
        13/10/2010 14:35

        Vielleicht wird man so als Schweizer in London. Die Option bliebt ja auch noch, wenn man nicht gleich aus einem Millionenschweren Familienimperoium kommt wo aus fun in London ist um ein Studium zu machen wo nicht wirklich interessiert aber die Eltern auferlegt haben.

        Du wirst es früher oder später merken ob du ein londoner wirst oder ein schweizerpo$h 🙂

        • marcolondon permalink
          13/10/2010 17:08

          Vielleicht wird man so mit der Zeit. Vielleicht bin ich auch schon so…
          Das nächste mal spreche ich sie an und tu‘ wahnsinnig interessiert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: